Link verschicken   Drucken
 

Amt Bornhöved

Bürgerhaus in Trappenkamp - Sitz der Amtsverwaltung

Knut Hamann (Amtsvorsteher)

Am Markt 3
24610 Trappenkamp

E-Mail E-Mail:

Das Amtsgebiet liegt mitten im Landesteil Holstein. Der Individualverkehr findet gute Anbindungen über die A 21 und B 430 an die benachbarten Städte und überregionalen Verkehrswege, Bahnhöfe, Häfen und Flughäfen. Auch der ÖPNV mit der Einbindung in den Verkehrsverbund der Metropolregion Hamburg ist gut geregelt.

 

Das Amt Bornhöved wurde 1948 aus den Amtsbezirken Bornhöved und Stocksee gebildet. Aufgrund der vom Land im Rahmen der Verwaltungsstrukturreform vorgegebenen Mindesteinwohnerzahl von 8.000 war die Notwendigkeit gegeben, gemeinsam mit den Nachbarverwaltungen über eine Vergrößerung nachzudenken. Diese wurde durch die Eingliederung der vorher amtsfreien Gemeinde Trappenkamp zum 1. Januar 2008 erreicht.

 

Zum Amt gehören nunmehr die Gemeinden:

Bornhöved, Damsdorf, Gönnebek, Schmalensee, Stocksee, Tarbek, Tensfeld und Trappenkamp

 

Bornhöved 3286 Einw. 1412 ha Gemarkung
Damsdorf 232 Einw. 775 ha Gemarkung
Gönnebek 468 Einw. 1486 ha Gemarkung
Schmalensee 462 Einw. 868 ha Gemarkung
Stocksee 412 Einw. 1137 ha Gemarkung
Tarbek 150 Einw. 1001 ha Gemarkung
Tensfeld 701 Einw. 763 ha Gemarkung
Trappenkamp 5137 Einw. 345 ha Gemarkung
insgesamt 10848 Einw. 7787 ha Gemarkung
  per 31.12.2016       

 

Bornhöved 1995 Bornhöved 2002

Die amtsangehörigen Gemeinden werden zentral verwaltet durch die Amtsverwaltung, deren Sitz Anfang 2008 von Bornhöved nach Trappenkamp verlegt wurde. Tatsächlich verbindet die acht Gemeinden sehr viel mehr als nur die gemeinsame Verwaltung. Die beiden größten Gemeinden Bornhöved und Trappenkamp als gemeinsamer zentraler Ort bieten viele Einrichtungen für die Bevölkerung des Umlandes. Dies gilt für die Einkaufsmöglichkeiten verschiedenster Art ebenso wie für Handwerksbetriebe, Steuerberater, Rechtsanwälte, Ärzte, Zahnärzte und sonstigen Tätigkeiten im gesundheitlichen Bereich. In beiden Orten befinden sich auch die allgemeinbildenden Schulen. In Bornhöved gibt es eine Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil. In Trappenkamp wurde die frühere Integrierte Gesamtschule ebenfalls Gemeinschaftsschule und ist mit einer gymnasialen Oberstufe ausgestattet. Weiter besteht hier eine Grund- und Förderschule. Weiterführende allgemeinbildende Schulen befinden sich in Bad Segeberg, Plön und Neumünster. Eine weitere Gemeinsamkeit der amtsangehörigen Gemeinden ist der Anschluss der örtlichen, weiterhin selbstständig betriebenen Wasserversorgungen an das Wasserwerk der Gemeinde Bornhöved, aus dem außerdem über die Amtsgrenzen hinweg die Gemeinden Ascheberg, Belau, Daldorf, Dersau und Kalübbe versorgt werden.


Die Neubautätigkeit in den Gemeinden hatte ihren Höhepunkt in den 1990er-Jahren, als zahlreiche Neubaugebiete entstanden. Damit wurde der Bedarf weitestgehend gedeckt.


In jüngerer Zeit werden vorwiegend vorhandene Baulücken gefüllt. In Trappenkamp gab es mit dem Glashüttenweg eine schnell und erfolgreich durchgeführte Erschließung eines Gebietes für Ein- und Zweifamilienhäuser. In einem weiteren Baugebiet auf einem ehemaligen Betonwerkgelände stehen ca. 50 Bauplätze zur Verfügung. Deren Bebauung läuft seit dem Jahr 2012.


Im Amtsbereich gibt es großflächige Kiesabbaugebiete, die den anliegenden Gemeinden schon seit langem gute Einkünfte sichern. Dieser Abbau prägt heute deutlich sichtbar die Region, die früher eher landwirtschaftlich orientiert war. Dank großer Lagerstätten wird die Kiesgewinnung noch über Jahrzehnte hinweg fortgesetzt werden können. Auch vollständig abgebaute Gruben sind noch nutzbar: So hat der Kreis Segeberg die zentrale Mülldeponie in einer ehemaligen Kiesgrube an der Landstraße Nr. 69 in den Gemarkungen Damsdorf und Tensfeld eingerichtet.

 

Bornhöved bezeichnet sich als „Tor zur Holsteinischen Schweiz". Die drei Seen in Bornhöved und Stocksee sind der Beginn einer reizvollen Landschaft, die in nordöstlicher Richtung geprägt ist von vielen Seen und Wasserläufen, land- und forstwirtschaftlich genutztem hügeligen Land, das größtenteils zum Naturpark Holsteinische Schweiz gehört. Bei Bornhöved befindet sich eine Wasserscheide, die östlich gelegenen Flächen entwässern über die Schwentine in die Ostsee, die westlichen über Schwale und Stör in die Nordsee.


Eine besondere Attraktion ist der Erlebniswald Trappenkamp, der sowohl Wander- und Erholungsmöglichkeiten bietet als auch sehr lehrreiche Ausstellungen und zahlreiche Aktionen, die Besucher aus dem ganzen Land anziehen.


Durch das Amtsgebiet führt auch der Fernradwanderweg „Mönchsweg". Er verbindet Glückstadt an der Elbe mit Puttgarden an der Ostsee. Die betroffenen Gemeinden Trappenkamp, Bornhöved, Schmalensee und Stocksee haben die Schaffung und den Betrieb des Radweges aktiv unterstützt. Der „Mönchsweg" ist umfangreich ausgeschildert und kann zahlreiche Einrichtungen für Radler aufweisen.


In Stocksee ist das Gut Stockseehof nicht nur zu Zeiten der Kirsch- und Himbeerernte ein großer Anziehungspunkt. Die Ausstellung „park and garden" und der Weihnachtsmarkt sowie alljährlich im Juli ein Konzertwochenende des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals locken viele Tausend Besucher an.


Amtsausschuss

des Amtes Bornhöved, 15 Mitglieder

 

Amtsvorsteher:

Knut Hamann, Dörpplatz 17, 24610 Gönnebek, Telefon: 04323/3387

 

1. stellvertretender Amtsvorsteher:

 Harald Krille, Rudolf-Kienau-Straße 1, 24610 Trappenkamp, Telefon: 04323/3599

 

2. stellvertretender Amtsvorsteher:

Sönke Siebke, Dorfstraße 61, 24638 Schmalensee, Telefon: 04323/8209

 

AmtswappenDas Wappen des Amtes Bornhöved
Das Wappen ist von Rot und Blau durch ein schmales silbernes Wellenband, bestehend aus einem halben Wellental, einem abgeflachten Wellenberg und einem halben Wellental gesenkt geteilt. Oben eine goldene Schale, der eine achtstrahlige silberne Fontäne entspringt, unten eine goldene Rapsblüte belegt mit einer achtblättrigen blauen Kornblume.

 

Als Charakteristisches des Wappens wird angeführt, dass es in den Landesfarben gestaltet wurde. Aus der „Gönnebeker Goldschale“, die in einem Hügelgrab gefunden wurde, entspringt eine Fontäne als Symbol für die „Quelle“ mit acht Wasserstrahlen. Diese sind wiederum die Symbole für die acht zum Amt gehörenden Gemeinden. Die Wappenteilung symbolisiert sowohl den Grimmelsberg aus Tarbek als auch den Historienpfad, der dreißig Stationen umfasst und Geschichte in und um Bornhöved bis in unsere Zeit dokumentiert. Eine Rapsblüte steht für das Amt Bornhöved und die darin enthaltene Kornblume mit 8 Blütenblättern symbolisiert die Gemeinden Bornhöved, Damsdorf, Gönnebek, Schmalensee, Stocksee, Tarbek, Tensfeld und Trappenkamp.


Aktuelle Meldungen

Sperrung der Ölstraße, Gönnebek

(07.06.2018)

Sperrung der Ölstraße, Gönnebek

 

Wegen der Sanierung der Brücke über die Schwale wurde die Ölstraße in der Gemeinde Gönnebek gesperrt. Die Sperrung dauert voraussichtlich bis zum 31.08.2018. Eine Umleitung ist eingerichtet.

 

Amt Bornhöved
Der Amtsvorsteher

Qualität der Badegewässer Untersuchungsergebnisse

(30.05.2018)
Qualität der Badegewässer
Untersuchungsergebnisse

 

 

Turnusmäßig wurden durch die Kreisverwaltung Segeberg, am 23.05.2018, Proben der Badegewässer entnommen und untersucht. Nachfolgende Untersuchungsergebnisse gebe ich bekannt:

 

 

(weiter bitte mit Download)

[Download]

Sonderfahrplan Linie 410 Kiel - Bornhöved - Trappenkamp und zurück

(23.05.2018)
Sonderfahrplan der VKP vom 16.06. bis 24.06.2018 zur Kieler Woche

 

weiter mit Download

[Download]

Rattenbekämpfung

(08.02.2018)

Aus einigen Gemeinden des Amtsgebietes wird immer wieder einmal die Sichtung von Ratten gemeldet. Weil Ratten Krankheitserreger übertragen und Material wie
z. B. Stromkabel schädigen, wird in Gemeinden des Amtes im Kanalnetz regelmäßig Ködermaterial (Gift) ausgelegt.

Ein nachhaltiger Effekt bei der Rattenbekämpfung und bei der Vorbeugung eines Rattenbefalls kann jedoch nur erreicht werden, wenn auch die Einwohner einige Punkte beachten:

  1. Die Toilette darf nicht als Abfalleimer benutzt werden, weil Ratten sonst durch Speisereste und dergleichen ins Haus gelockt werden oder sich aufgrund des reichhaltigen Futterangebotes in der Kanalisation schnell vermehren können.
  2. Abfälle sind stets an einem vor Ratten sicheren Ort aufzubewahren. Gefüllte Abfall- bzw. Wertstoffsäcke dürfen erst möglichst kurz vor der Abholung an die Straße gestellt werden.
  3. Auf dem Hauskompost gehören keine gekochten Essensreste und tierische Abfälle (Knochen, Fleisch). Zur Sicherung des Hauskompostes sollte ein geschlossener Komposter verwendet werden und dieser sollte im Bodenbereich mit einem engmaschigen Gitter versehen werden (anderenfalls sollten keine Küchenabfälle auf den Kompost gegeben werden).
  4. Überfüllte Mülltonnen können Rattenbefall nach sich ziehen und sind zu vermeiden.
  5. Haus- und Wildtierfutter sollte nie vor dem Haus offen stehen. Werden Tiere im Garten gefüttert, so ist unbedingt darauf zu achten, dass Fütterungen nur in Maßen durchgeführt werden, damit keine Futterreste im Garten und seiner nahen Umgebung verbleiben.

 

Amt Bornhöved
Der Amtsvorsteher

Entsorgung von pflanzlichen Abfällen

(08.02.2018)

Selbstverständlich ist, dass pflanzliche Abfälle (Strauchgut, Heckenschnitt o.ä.) fachgerecht zu entsorgen sind. Dies bedeutet entweder eine Entsorgung auf einem offiziellen Kompostplatz, auf den Deponien des WZV oder ggf. auch einem eigenem Komposthaufen im Garten. Verboten ist es jedoch, die pflanzlichen Abfälle im Knick oder in der freien Landschaft zu entsorgen. Dieses kann als Ordnungswidrigkeit und mit Geldbuße geahndet werden,
Auch leider immer noch ein vertrautes Bild im Herbst und im Frühjahr: qualmende und übel riechende
Gartenfeuer, mit denen die Ergebnisse der letzten Strauchschnittaktion „entsorgt“ werden.

Zu beachten ist die Landesverordnung über die Entsorgung von pflanzlichen Abfällen außerhalb von Abfallentsorgungsanlagen.
Sie gilt für das Land Schleswig-Holstein und gestattet die Verbrennung von pflanzlichen
Abfällen unter diesen Bedingungen:
• eine Entsorgung der Abfälle ist im Rahmen der gärtnerischen Bewirtschaftung nicht möglich
• die Abfälle sind auf dem eigenen Grundstück angefallen und werden auch dort verbrannt
• es sind hierdurch keine Gefahren für die Umgebung zu erwarten

Das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen kann nur die Ausnahme sein (z. B. Schädlingsbefall).
Es versteht sich von selbst, dass Sie bei anhaltender Trockenheit, starkem Wind oder bei austauscharmer Witterung kein Feuer entzünden dürfen.
Sie müssen Löschmittel bereithalten (z.B. Wasser, Sand, Feuerlöscher) und die Feuerstelle muss einen ausreichenden Abstand zu Gebäuden und zu brennbaren Materialien haben.
Das Brennmaterial dürfen Sie erst am Tage des Verbrennens aufschichten. Oder Sie setzen es vor dem Abbrennen um, um (Klein-)Tiere zu schützen.
Zum Anzünden können Sie geringe Mengen Papier oder Pappe verwenden. Verboten sind brandbeschleunigende Stoffe wie beispielsweise Benzin.
Das Feuer müssen Sie fortwährend beaufsichtigen, bis die Glut erloschen ist.
Eine Feuerstelle ist kein Spielplatz! Wenn Sie Kinder haben, dann behalten Sie sie im Auge!
Sie müssen das Feuer unverzüglich löschen, wenn sich starker Rauch entwickelt oder wenn
Funken fliegen.
Sie müssen Verbrennungsreste ordnungsgemäß entsorgen – aber erst nach dem völligen Erkalten!
Sie dürfen nur trockene, naturbelassene Hölzer verbrennen.
Sie dürfen nicht Ihren Grasschnitt, Ihr Laub und auch nicht den frischen Baum- und Strauchschnitt
verbrennen (Qualm!).
Und auf gar keinen Fall dürfen Sie andere brennbare Dinge wie verunreinigtes/behandeltes Abbruchholz,
behandeltes (beispielsweise lackiertes, beschichtetes, imprägniertes) oder nasses Holz, Spanplatten,
Faserplatten, Möbel, Dachpappe, Plastik, Müll usw. (mit-)verbrennen!
Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite des Amtes Bornhöved.
Im Amtsbereich Bornhöved hat es sich bewährt, dass das Gartenfeuer/Buschfeuer so früh wie möglich (i.d.R. 1 bis 3 Tage vorher) telefonisch der örtlichen Ordnungsbehörde (Tel.: 0 43 23 / 90 77 – 23, Hr. Andresen und – 24, Hr. Gintel) angezeigt wird. Die Ordnungsbehörde meldet die Informationen unmittelbar weiter an die Leitstelle, damit das Feuer nicht zu einem Feuerwehreinsatz/Fehlalarm führt.

 

Kontakt & Öffnungszeiten
 

Amt Bornhöved
Am Markt 3
24610 Trappenkamp

 

  04323 90770
  04323 907727
 

 

Mo. 13.30 - 17.30 Uhr
Mi., Do. und Fr. 08.30 - 12.00 Uhr

 

Weitere Termine sind nach telefonischer Vereinbarung möglich.

 


Sonderöffnungszeiten für Eheschließungen
 
Eheschließungen sind an folgenden Tagen möglich:
Mo. bis Fr.  09.00 – 12.00 Uhr

Mo. bis Do. 14.00 – 16.30 Uhr
 
Termine für Eheschließungen können im Standesamt vereinbart werden.

 
 
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

22.06.2018 - 09:00 Uhr
 
22.06.2018 - 14:00 Uhr
 
22.06.2018 - 17:00 Uhr
 
 
 
Mitteilungen an das Amt
 

Was können wir besser machen?

 

Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen oder Verbesserungsvorschläge gerne mit.

 

An dieser Stelle können Sie auch gerne Schadensmeldungen abgeben.

 

Hier finden Sie ein Formular für Ihre Anregungen: