BannerbildBannerbildBannerbild
 

Vorlage - VO/2019/119/08GV  

Betreff: Jahresabschluss 2017
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage
Verfasser:Kim-Eric BorchardtAktenzeichen:20-1 / (08) 913.69_JA17
Federführend:20-1.1 Finanzen Bearbeiter/-in: Borchardt, Kim-Eric
Beratungsfolge:
Finanzausschuss der Gemeinde Tensfeld Vorberatung
08.04.2019 
Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Tensfeld ungeändert beschlossen   
Gemeindevertretung der Gemeinde Tensfeld Entscheidung
17.04.2019 
Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Tensfeld ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Beschlussvorschlag
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Tensfeld hat in Ihrer Sitzung am 14.12.2009 beschlossen, die Haushaltsführung entsprechend dem für Schleswig-Holstein vorgesehenen Wahlrecht zum 01.01.2011 auf die doppelte Buchführung (Doppik) umzustellen.

 

Pflichtiger Bestandteil der Haushaltsführung nach den Grundsätzen der Doppik ist gem. § 95 m Abs. 1 Gemeindeordnung (GO) die Aufstellung eines Jahresabschlusses. Der Jahresabschluss besteht nach den Vorgaben des § 95 m Abs. 1 Satz 3 GO aus der Ergebnisrechnung, der Finanzrechnung, den Teilrechnungen, der Bilanz und dem Anhang. Nach § 95 m Abs. 1 Satz 4 GO ist dem Jahresabschluss ein Lagebericht beigefügt.

 

Gem. § 95 n Abs. 5 GO ist für die Prüfung des Jahresabschlusses ein Ausschuss zuständig. Die Beschlussfassung erfolgt gem. § 95 n Abs. 3 Satz 1 GO durch die Gemeindevertretung. Gem. § 3 Abs. 1 Buchstabe a) der Hauptsatzung der Gemeinde Tensfeld ist der Finanzausschuss für die Prüfung der Jahresrechnung zuständig. Dabei kann dieser den Umfang seiner Prüfung selbst bestimmen, beschränken und auf die Vorlage einzelner Prüfungsunterlagen verzichten.

 

Aufgrund der dargestellten Regelungen der GO erfolgt nunmehr die Vorlage des Jahresabschlusses für das Haushaltsjahr 2017 zur Prüfung und Beschlussfassung.

 

Des Weiteren obliegt es der Gemeindevertretung gem. § 95 n Abs. 3 Satz 2 GO, über die Verwendung des Jahresüberschusses bzw. des Jahresfehlbetrages zu beschließen.

 

Die Gemeinde Tensfeld schließt das Haushaltsjahr 2017 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 93.020,40 EUR ab. Der planerische Fehlbetrag von 213.500,00 EUR konnte somit um 306.520,40 EUR verbessert werden. Der Haushaltsausgleich wurde erreicht.

 

Der erwirtschaftete Jahresüberschuss kann gem. § 26 Abs. 2 Halbsatz 2 GemHVO-Doppik der Ergebnisrücklage oder der Allgemeinen Rücklage zugeführt werden. Ein Ausgleich vorgetragener Fehlbeträge nach Halbsatz 1 ist nicht notwendig.

 

Sofern die Gemeindevertretung der Empfehlung aus der VO/2019/083/08GV folgt wird aufgrund des dann sehr niedrigen Ergebnisrücklagenbestandes verwaltungsseitig empfohlen, den erwirtschafteten Überschuss in voller Höhe der Ergebnisrücklage zuzuführen, um diese auf den Ausgleich künftiger Jahresfehlbeträge vorzubereiten.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:

Erhöhung der Ergebnisrücklage um 93.020,40 EUR auf 95.485,71 EUR.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

a) Die Gemeindevertretung beschließt den Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2016 in der vorliegenden Form. Etwaige Feststellungen/Beanstandungen im Rahmen einer Belegprüfung sind im laufenden Haushaltsjahr zu bereinigen.

 

b) Die Gemeindevertretung beschließt die Zuführung des erwirtschafteten Jahresüberschusses 2017 in die Ergebnisrücklage.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

Jahresabschluss zum 31.12.2017, Gemeinde Tensfeld

Lagebericht zum 31.12.2017, Gemeinde Tensfeld

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Bilanz (2849 KB)      
Anlage 2 2 Ergebnisrechnung (1847 KB)      
Anlage 3 3 Teilergebnisrechnung (4156 KB)      
Anlage 4 4 Finanzrechnung (515 KB)      
Anlage 5 5 Teilfinanzrechnung (6365 KB)      
Anlage 6 6 Anhang (5332 KB)      
Anlage 7 7 Anlagespiegel (2083 KB)      
Anlage 8 8 Anlage_2-5 (867 KB)      
Anlage 9 9 Lagebericht (4192 KB)