Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Auszug - Anbau Verwaltungsgebäude - Konzept / Entwurf der Wankendorfer Baugenossenschaft  

Sitzung des Amtsausschusses des Amtes Bornhöved
TOP: Ö 9
Gremium: Amtsausschuss des Amtes Bornhöved Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mo, 18.10.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 21:45 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgerhaus Trappenkamp
Ort: Am Markt 3, 24610 Trappenkamp
VO/2021/282/01Amt Anbau Verwaltungsgebäude - Konzept / Entwurf der Wankendorfer Baugenossenschaft
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage
Verfasser:Jörg Tietgen
Federführend:Leitende/r Verwaltungsbeamte/r Bearbeiter/-in: Tietgen, Joerg
 
Wortprotokoll

 

Herr Krille begrüßt Herrn Gleitz, Herrn Wohlert und Herrn Marin von der Wankendorfer Baugenossenschaft.

Er berichtet kurz über die im Rahmen der Städtebauförderung geführten Gespräche mit der Wankendorfer Baugenossenschaft, in denen es um mehrere geplante Bauprojekte in Trappenkamp ging. Diese Projekte wurden unmittelbar vor der Sitzung des Amtsausschusses den Mitgliedern der Gemeindevertretung Trappenkamp vorgestellt.

Eine Projektidee der Wankendorfer Baugenossenschaft betrifft dabei auch das Gebäude Am Markt 5-9 und ist durch die in dem Gebäude angemieteten Büroflächen auch für die Amtsverwaltung von besonderer Bedeutung.

Er bittet Herrn Gleitz, die Ideen der Wankendorfer Baugenossenschaft dem Amtsausschuss vorzustellen.

Die Konzeptideen werden anhand einer PowerPoint-Präsentation dargestellt, die diesem Protokoll als Anlage beigefügt ist.

Kern der Präsentation ist ein Vorschlag zur Errichtung eines Ersatz- bzw. Erweiterungsbaus für die wegfallenden Büroflächen im Falle eines Abrisses des bisherigen Gebäudes.

Herr Architekt Zastrow, der von der Wankendorfer Baugenossenschaft mit der Planung des Gesamtprojektes „Am Markt“ beauftragt ist, erläutert zwei bereits grob geplante Gebäudevarianten.

Nach der Präsentation stellt Herr Krille noch einmal klar, dass es sich bei den dargestellten Optionen um erste Ideen handelt, die noch weiter in den zuständigen Gremien des Amtes beraten und konkretisiert werden müssen. Es handelt sich heute nur um eine erste Information für die Mitglieder des Amtsausschusses. Anschließend bittet er um Diskussion zu den dargestellten Ideen.

 

Herr Wundram kritisiert den aus seiner Sicht zu späten Zeitpunkt der Information, da bereits wesentliche Informationen in der Segeberger Zeitung zu lesen waren.

Er verweist auf die Diskussionen im Amtsausschuss vor rund 3 Jahren, als bereits über einen möglichen Neubau der Verwaltung gesprochen wurde. Diese Idee wurde damals mit Mehrheitsbeschluss verworfen, da roflächen in dem Gebäudeteil „Am Markt 5“ auf 10 Jahre angemietet werden konnten. Nun stellt sich plötzlich heraus, dass das Mietgebäude sanierungsbedürftig ist und eigentlich abgerissen werden muss. Ihm stellt sich somit die Frage, ob der Mietvertrag überhaupt noch eingehalten werden kann?

Herr Krille erwidert, dass das von den weiteren Verhandlungen mit der Wankendorfer Baugenossenschaft abngt. Ursprünglich war ja eine Sanierung des Gebäudes durch die Wankendorfer Baugenossenschaft geplant, welche sich jetzt als wirtschaftlich nicht durchführbar gezeigt hat.

Frau Dr. Klüver erklärt, dass sie auch sehr über die Presseberichterstattung überrascht war. Sie betont die bisher gute Zusammenarbeit mit der Wankendorfer Baugenossenschaft und hofft auf faire Verhandlungen. Die Zuständigkeit hierfür liege nach Beschluss des Amtsausschusses beim Finanzausschuss.

Herr Krille erläutert, dass die Beratung im öffentlichen Teil der Gemeindevertretung und des Amtsausschusses mit der Wankendorfer Baugenossenschaft abgestimmt wurde.

Herr Hamann richtet eine Nachfrage an Herrn Gleitz bezüglich räumlicher Überschneidungen des bestehenden Gebäudes und des geplanten Neubaus für die Verwaltung.   

Herr Gleitz bestätigt, dass es eine räumliche Überschneidung gibt.

Herrn Hamann fragt daher weiter nach dem Zeitplan für den Abriss und den Neubau sowie nach einer möglichen Zwischenlösung für die Verwaltung?

Herr Gleitz erklärt noch einmal die Notwendigkeit für eine klimaneutrale und soziale Lösung für die 19 Wohnungen in dem Bestandsgebäude. Aus diesem Grund soll das Gebäude A als reines Wohnhaus zuerst gebaut werden.

Eine Übergangslösung r die Verwaltung könnte in Gebäude B liegen. Es müsste jedoch r eine Bauzeit von rd. 4 Jahren eine zusätzliche Lösung, gegebenenfalls mit Büro-Containern auf dem Marktplatz, gefunden werden.

Herr Hans-Georg Kruse fragt, ob eine Vermietung oder der Verkauf des neuen Gebäudes an das Amt beabsichtigt ist? Herr Gleitz antwortet, dass ein Kauf durch das Amt glich ist und auch von Wankendorfer Baugenossenschaft präferiert wird.

Herr Wundram sieht ein zusätzliches Problem bei der geringen Zahl der geplanten Stellplätze. Diese würden für die Mitarbeiter*innen, Besucher*innen der Verwaltung und die Mieter*innen der Wohnungen keinesfalls reichen. Nach seiner Meinung müssten allein 100 Stellplätze für die Amtsverwaltung vorgehalten werden.

Herr Hamann fragt hierzu nach, wie viele Parkplätze für die Verwaltung in den Planungen der Wankendorfer Baugenossenschaft vorgesehen sind?

Herr Gleitz antwortet, dass insgesamt 77 Stellplätze vorgesehen sind, die sich jedoch Mieter*innen und Verwaltung teilen müssten.

Nach einer Berechnung von Herrn Ehlersrden in der Summe nur 30 freie Stellplätzer die Verwaltung bleiben. Er hält diese Zahl für deutlich zu wenig.

Auf Rückfrage erläutert Herr Zastrow, dass pro 40 qm Bürofläche 1 Parkplatz als Bedarf gerechnet wird. Jedoch gilt die Stellplatzverordnung in Schleswig-Holstein nicht mehr. Daher gibt es keine Verpflichtung für die Ausweisung oder Schaffung entsprechender Parkplätze mehr.

An dieser Stelle weist er auch noch einmal darauf hin, dass die Wankendorfer Baugenossenschaft sehr intensiv an dem Sanierungskonzept r das Bestandsgebäude gearbeitet hat und hierfür auch viel Geld investiert wurde. Aus wirtschaftlichen Gründen war die Sanierung jedoch nicht darstellbar, daraus ist dann u.a. auch der sungsvorschlag für die Verwaltung entstanden.

Herr Barkow fragt, ob das Bestandsgebäude aus Gründen des Klimaschutzes und der Wirtschaftlichkeit abgerissen wird und das unabhängig von einem früheren oder späteren Zeitpunkt? Bei einem frühzeitigen Abriss nnte sich das Amt an dem Planungsprozess beteiligen.

Herr Gleitz bestätigt die Ausführungen von Herrn Barkow. Das Haus wird früher oder später definitiv abgerissen.

Herr Siebke weist noch einmal darauf hin, dass die Parkplatzproblematik gelöst werden und ein reibungslosen Übergang für die Mitarbeiter*innen des Amtes gewährleistet werden muss. Es gibt aus seiner Sicht keinen grundsätzlichen Widerstand gegen die Ideen der Wankendorfer Baugenossenschaft, aber alle Bedenken aus dem Amtsausschussssen dabei berücksichtigt werden.

r Herrn Krillebe es glichkeiten für weitere Parkflächen durch zusätzlichen Grunderwerb oder den Bau eines Parkhauses.

Frau Dr. Klüver ergänzt, dass auch eine Tiefgarage geprüft werden sollte.

 

Herr Ehlers äert die Idee, dass eine Alternative auch der Ausbau des bisherigen Gemeindeteils des Bürgerhauses für die Verwaltung sein könnte. Die Gemeinde Trappenkamp könnte dann den Neubau eines rgerhauses durch die Wankendorfer Baugenossenschaft überlegen.

Herr Hamann unterstützt diese Idee. Zudem darf die energetische Sanierung des vorhandenen Verwaltungsgebäudes nicht vergessen werden. Er hält die Betrachtung aller Kosten der verschiedenen Konzepte und Ideen für zwingend erforderlich.

Herr Ansgar Kruse schlägt vor, auch die Möglichkeit eines vollständigen Verwaltungsneubaus an der Stelle des geplanten Gebäudes B zu überlegen. Auch er verweist auf die bestehenden erheblichen energetischen Defizite des Bürgerhauses.

Herr Krille versichert, dass auch diese Ideen in die weiteren Überlegungen mit aufgenommen werden.

 

Er schlägt vor, dass der Finanzausschuss sich zunächst weiter mit dem Thema beschäftigt.

Auch die Gründung einer Arbeitsgruppe zu diesem Thema wäre möglich.

 

Konkrete Beschlüsse werden zu diesem Tagesordnungspunkt nicht gefasst.

 

Nach der Aussprache dankt Herr Krille den Vertretern der Wankendorfer Baugenossenschaft noch einmal für ihre Teilnahme an den Sitzungen.

 

Es folgt eine Sitzungsunterbrechung von rund 5 Minuten.
 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Projektentwicklung Trappenkamp Am Markt - Präsentation Amt Bornhöved 18.10.2021 (3060 KB)      
Kontakt & Öffnungszeiten
 
Amt Bornhöved
Am Markt 3
24610 Trappenkamp

 

Kontaktmöglichkeiten

04323 90770

04323 907727

 

 

 

spezielle E-Mail-Adressen:

DE-Mail

(Zentrales Postfach):

 

E-Rechnung

(Postfach für Rechnungseingang):

 

r

 

Leitweg-ID:

010605024-0000-11

 

Peppol Participant-ID:

01-Kommunen-27

 

 Behördennummer 115

Unter der Behördennummer 115 erhalten Anruferinnen und Anrufer von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 18.00 Uhr Auskunft zu Verwaltungsleistungen aller Art.

 

 

Sprechzeiten in der Verwaltung

 

Terminsprechzeiten
Mo. - Fr.   
08.15 - 12.00 Uhr
Mo. 
13.30 - 17.30 Uhr
 
Termine können sie bequem über unsere Online-Terminvergabe buchen:
Terminverwaltung neu
 
Weitere Termine außerhalb der oben genannten Zeiten können Sie zudem gerne per Telefon oder per E-Mail direkt mit den zuständigen
Sachbearbeitern/Sachbearbeiterinnen vereinbaren.
 
Sonderzeiten für Eheschließungen
Eheschließungen sind an folgenden Tagen möglich:
Mo. - Fr.   
09.00 - 12.00 Uhr
Mo. - Do.
14.00 - 16.30 Uhr
 
Termine für Eheschließungen können im Standesamt vereinbart werden.
 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Vermietung Räume Bürgerhaus der Gemeinde Trappenkamp
 

Vermietung Räume

 
 
Quicklinks
 
 
 
Mitteilungen an das Amt
 

Was können wir besser machen?

 

Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen oder Verbesserungsvorschläge gerne mit.

 

An dieser Stelle können Sie auch gerne Schadensmeldungen abgeben.

 

Hier finden Sie ein Formular für Ihre Anregungen: