Link verschicken   Drucken
 

Auszug - Änderung des Umsatzsteuergesetzes (UStG) und Einführung des § 2 b UStG - Besteuerungsprivileg für juristische Personen des öffentlichen Rechts für öffentliche Leistungen ab dem 01.01.2017  

15. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Damsdorf
TOP: Ö 13
Gremium: Gemeindevertretung der Gemeinde Damsdorf Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 15.12.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 21:50 Anlass: Sitzung
Raum: Dörphus Damsdorf
Ort: 23824 Damsdorf
VO/2016/714/03GV Änderung des Umsatzsteuergesetzes (UStG) und Einführung des § 2 b UStG - Besteuerungsprivileg für juristische Personen des öffentlichen Rechts für öffentliche Leistungen ab dem 01.01.2017
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage
Verfasser:Torben Scharbow
Federführend:20-1.1 Finanzen Bearbeiter/-in: Scharbow, Torben
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Sachverhalt:

Der Deutsche Bundestag hat im Steueränderungsgesetz von 2015 die Unternehmereigen-schaft im neu eingeführten § 2 b UStG geregelt. Demnach gilt zunächst grundsätzlich jede Tätigkeit einer juristischen Person des öffentlichen Rechts (jPdöR) als unternehmerische Leistung, die umsatzsteuerpflichtig ist. Ausgenommen hiervon sind Tätigkeiten, die einer jPdöR im Rahmen der öffentlichen Gewalt obliegen (grundsätzlich die Bereiche Schule, Infrastruktur, Feuerwehr, Meldewesen). Das bisherige Besteuerungsprivileg der kommunalen Körperschaften ändert sich zum 01.01.2017, jedoch wurde eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2020 eingeräumt. Um dieses „Optionsrecht“ zu nutzen, ist eine Erklärung beim zuständigen Finanzamt abzugeben, dass für ausgeführte Leistungen in der Übergangszeit das bisherige Recht Anwendung finden soll. Anschließend ist die Anwendung des § 2 b UstG  ab 01.01.2021 dann für alle jPdöR verpflichtend. Es besteht in der Übergangszeit auch die Möglichkeit, jederzeit das neue Recht rückenwirkend anzuwenden. Dies kann immer nur für sämtliche Tätigkeiten der jPdöR erfolgen und nicht nur für Teilaufgaben.

 

Das Bundesministerium für Finanzen hat mit Rundschreiben vom 19.04.2016 aufgrund bestehender Unsicherheiten empfohlen, zunächst das Optionsrecht zu nutzen und eine Bestandaufnahme der gemeindlichen Tätigkeiten durchzuführen. Anfang 2016 wurde eine Stellungnahme des Bundesministeriums für Finanzen bis spätestens Herbst 2016 angekündigt. Diese liegt bislang nicht vor.

 

Ob eine Leistung der Umsatzsteuerpflicht unterliegt bzw. dem Vorsteuerabzug ermöglicht, lässt sich nur Aufgabenbezogen feststellen. So ist der Büchereibetrieb grundsätzlich von der Umsatzsteuerpflicht befreit. Besteht jedoch die Möglichkeit, dass kostenpflichtige Kopien gefertigt werden können, handelt es sich um eine wirtschaftliche Tätigkeit, die wiederum umsatzsteuerpflichtig ist.

 

r die Gemeinde Damsdorf werden zukünftig u. a. die Einnahmen aus der Vermietung des Dorfgemeinschaftshauses sowie erzielte Einnahmen bei Veranstaltungen (z. B. Vogelschießen oder Laterne laufen) umsatzsteuerpflichtig. Im Gegenzug ergibt sich eine Vorsteuerabzugsberechtigung für die Einrichtung bzw. jeweilige Veranstaltung. Im Zuge dieser Veränderungen muss geprüft werden, welche bestehenden Verträge bzw. Verwaltungsgebühren- und Benutzungssatzungen um den zu entrichteten Umsatzsteueranteil anzupassen sind.

 

Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Veränderungen aus dem § 2 b UStG noch nicht vollständig hinreichend beschrieben werden können. Zudem ist die Vielzahl an unbestimmten Rechtsbegriffen („insbesondere“, „im Wesentlichen“, „Größere Wettbewerbsverzerrungen“, usw.) für jede jPdöR zu definieren. Da wesentliche Vorteile in Form von Vorsteuerabzugsberechtigungen derzeit nicht erkennbar sind, wird empfohlen, vom Optionsrecht Gebrauch zu machen. Anschließend werden sämtliche Aufgaben des Amtes und des Schulverbandes sowie der Gemeinden zu erfasst und auf die Umsatzsteuerpflicht bzw. Vorsteuerabzugsberechtigung geprüft.

 

 


Beschluss:

 

Der Bürgermeister wird beauftragt, gegenüber dem Finanzamt Segeberg die Optionserklärung bis zum 31.12.2016 abzugeben.

 

 


Abstimmungsergebnisdafür:9   dagegen: 0Stimmenthaltung: 0  

 

Kontakt & Öffnungszeiten
 

Amt Bornhöved
Am Markt 3
24610 Trappenkamp

 

  04323 90770
  04323 907727
 

 

Mo. 13.30 - 17.30 Uhr
Mi., Do. und Fr. 08.30 - 12.00 Uhr

 

Weitere Termine sind nach telefonischer Vereinbarung möglich.

 


Sonderöffnungszeiten für Eheschließungen
 
Eheschließungen sind an folgenden Tagen möglich:
Mo. bis Fr.  09.00 – 12.00 Uhr

Mo. bis Do. 14.00 – 16.30 Uhr
 
Termine für Eheschließungen können im Standesamt vereinbart werden.

 
 
Veranstaltungen
 
 
 
Vermietung Räume Bürgerhaus der Gemeinde Trappenkamp
 

Vermietung Räume

 
 
Mitteilungen an das Amt
 

Was können wir besser machen?

 

Bitte teilen Sie uns Ihre Anregungen oder Verbesserungsvorschläge gerne mit.

 

An dieser Stelle können Sie auch gerne Schadensmeldungen abgeben.

 

Hier finden Sie ein Formular für Ihre Anregungen: