20.01.2018
Und wieder hieß es Abschied nehmen...

Pressebericht

11.01.2013

(kb) Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr musste die Jugendwartin Nicole Töbelmann wieder einmal Abschied nehmen. Vier ihrer, mittlerweile jungen erwachsenen, Schützlinge verlassen die Jugendfeuerwehr und treten in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Bornhöved über. Philipp Baumann und Svenja Fortak können auf Sieben Jahre Jugendfeuerwehr zurückblicken, Elena Mißfeldt und Michael Witthohn taten 2007 ein.

Die Mannschaft um das Ausbilderteam besteht zur Zeit aus 26 Jungen und Mädchen im Alter von 10 bis 17 Jahren. An 38 Dienstabenden und einer großen Anzahl Sonderdienst habe die Jugendlichen eine Menge gelernt und ihr soziales Engagement unter Beweis gestellt. So unterstützten sie wieder die Kirche beim Pfingstgottesdienst und versorgten die Gäste mit Grillwurst oder halfen beim Triathlon. Sowie bei  Seniorenweihnachtsfeier und beim Volkstrauertag. Beim Bikerfrühstück in Gönnebek wurde auch wieder eifrig die Verpflegung übernommen. Die Jubiläumsfeier zum 40 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr, der damit verbundene Kreisjugendfeuertag und eine Zeltlagerfahrt an die Eckernförder Bucht werden den Jugendlichen lange in Erinnerung bleiben. Mit dem Deuteschen Sportabzeichen wurden neun Jugendliche gehrt. Es wurde einmal GOLD, sechsmal SILBER und zweimal Bronze verteilt.

Wie in jedem Jahr wurde auch für 2012 der Ehrich Renner Gedächtnis-Wanderpokal verliehen. Moritz Meyer (13 Jahre) konnte den Pokal für die höchste Dienstbeteiligung mit nach Hause nehmen.

Der frisch gewählte Jugendausschuss wird nun für 2013 das Zepter übernehmen. Als Jugendgruppenleiter wurde Stephan Herder gewählt. Unterstützt wird er von Julian Mißfeldt (1. Jugendgruppenleiter) und Jan Felix Geiß (2. Jugendgruppenleiter). Für die Schriftführung ist Philip Gauder in Zukunft zuständig. Die Kassenführung übernimmt Dante Mull und Ruben Urbanski wird stolz den Wimpel tragen.

Der Jugendausschuss: (v.l.n.r.) Stephan Herder, Jan Felix Geiß, Dante Mull, Julian Mißfeldt und Philip Gauder