19.01.2018
Leichtsinn führte zum Brand

Pressebericht

19.03.2012

Glühende Asche aus einem Ofen, die im Freien neben einem Schuppen
ausgeschüttet wurde, setzte diesen in Brand. Ein Nachbar entdeckte
das Feuer. Er alarmierte über den Notruf 112 die Feuerwehr. Seine
eigenen Löschversuche führten nicht zum Erfolg. Lediglich einen
Motorroller konnte er ins Freie schieben. Menschen oder Tiere kamen
nicht zu Schaden.
Der Einsatzalarm erreichte die Freiwilligen Feuerwehren aus
Bornhöved, Tarbek und Tensfeld, Kreis Segeberg, am Montag, 19. März
2012 gegen 13:31 Uhr. Der Einsatzort lag im Ortsteil Alt-Erfrade der
Gemeinde Tarbek.
Den 25 Einsatzkräften gelang es, den größten Teil des Gebäudes, mit
Lagerraum und Heizöltanks, vor den Flammen zu retten. Ausgebrannt ist
ein Drittel des Schuppens mit Giebel und Dachteilen.
Der Schuppen, in der Größe von 12 mal 5 Meter, steht rund acht Meter
vom Wohnhaus entfernt.
Gegen 12 Uhr hatte die Mieterin die Asche auf den unmittelbar neben
dem Schuppen liegenden Unrathaufen geschüttet. Danach hatte sie sich
zum Schlafen ins Wohnhaus begeben. Erst zum Einsatzende gegen 14:30
Uhr gelang es der Polizei, die Mieterin zu wecken.