20.01.2018

Feuer Landwirtschaftliches Gebäude in Tarbek

Einsatzzeit:    18:54-22:30

Eingesetzte Kräfte: gesamte Amtsfeuerwehr Bornhöved (7 Feuerwehren, 11 Fahrzeuge, 120 Einsatzkräfte)

                                   Kreisbrandmeister, Amtswehrführer und stellv.

                                   RTW (2 Rettungsassistenten), Notarzt

                                   Polizei 3 Beamte und ein Kripobeamter

                                   Kreisfeuerwehrzentrale (1 Angestellter)

 

(A.G.) Ein Bewohner mit leichter Rauchvergiftung, ein Feuerwehrmann mit Brandverletzungen und ein Gesamtschaden von rund 200.000 Euro sind die Bilanz des Großbrandes eines landwirtschaftlichen Anwesens am Sonntag, 13. Juli 2003, in der Dorfstraße in Tarbek.

Der Brand wurde von Bewohnern des Hauses bemerkt, die die Feuerwehr-Leitstelle in Segeberg informierte.

Gegen 18.54 Uhr wurden die sieben Feuerwehren des Amtes Bornhöved alarmiert.

Bei eintreffen der Feuerwehr Tarbek stand bereits der Wirtschaftsteil in Flammen. Die Feuerwehrleute der Feuerwehren aus Bornhöved, Tensfeld, Schmalensee, Damsdorf, Gönnebek und Stocksee retteten zunächst 30 Stück Jungvieh aus dem brennenden Stall.

 Das Feuer im Wirtschaftsteil wurde von Einsatzkräften unter Atemschutzgeräten eingedämmt. Der Einsatz konzentriert sich auf den direkt angrenzenden Wohnbereich um ein übergreifen auf den neuen Kuhstall zu verhindern.

Um an die Strohbrandnester auf dem Dachboden des Wirtschaftsteil zu gelangen und diese gezielt ablöschen zu können, wurde ein Bagger angefordert, der dann den gewünschten Erfolg brachte. Für die Dauer der Löscharbeiten, war der Durchgangsverkehr durch Tarbek auf der Landesstraße 69 vollkommen gesperrt.

 Nach etwa einer Stunde konnte vom Einsatzleiter Hermann Endelmann (Wehrführer in Tarbek) an die Feuerwehr – Leistelle „Feuer aus – Nachlöscharbeiten „ gemeldet werden.

Laut Kriminalpolizei löste ein technischer Defekt dieses Großfeuer in der Gemeinde Tarbek aus, das von zwei Brandsachverständigen ermittelt wurde.

Die ersten Einsatzkräfte konnten gegen 21 Uhr die Brandstelle verlassen und gegen 22,30 Uhr auch die anderen Feuerwehren. Die Feuerwehr Tarbek stellte bis zum nächsten Morgen eine Brandwache, um ein eventuelles neu entfachen eines Feuers zu verhindern.

Neben den sieben Feuerwehren des Amtes Bornhöved mit 130 Einsatzkräften, waren

zahlreiche weitere Personen an diesem Einsatz beteiligt: Kreisbrandmeister des Kreises Segeberg, Amtswehrführer Amt Bornhöved,  Rettungswagen mit zwei Mann Besatzung,  zwei Notärzte,  drei Beamte der Polizei, ein Beamter der Kriminalpolizei, zwei Monteure der Schleswag zum abstellen der Strom –und der Gaszufuhr sowie zahlreiche Medienvertreter.

 

Einen sehr guten Dorfgemeinschaftssinn konnten die Einsatzkräfte während Ihrer Arbeit erfahren, da Sie umgehend mit ausreichend Verpflegung an der Einsatzstelle versorgt wurden.

 

An dieser Stelle an alle fleißigen Hände : „ DANKE“ !