19.01.2018

Pressebericht

Schnelle Hilfe

Datum: 25.01.2009

Großeinsatz der Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Schulzentrum Bornhöved im Bereich der Realschule.

Die Feuerwehr Bornhöved wurde am 19.01.2009 gegen 10.07 Uhr zu einem Einsatz in die Realschule gerufen. Das Einsatzstichwort lautete Gase im Gebäude.

Die Feuerwehr Bornhöved traf um 10.11 Uhr auf dem Schulgelände mit allen Fahrzeugen ein. Die Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und alle weiteren Beschäftigten hatten das Gebäude bereits verlassen und sich auf dem Parkplatz der Mensa versammelt.

Wir wurden von der Schulleiterin informiert, das irgendwelche Gase im Lehrerzimmer und einem Flurbereich entstanden sind. Weiterhin wurde uns mitgeteilt, das viele Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und auch die Beschäftigten aus dem Bereich Realschule über Unwohlsein klagten.

Daraufhin haben wir gleich so viele Rettungswagen wie möglich nachalarmiert. Zusätzlich wurde der Leitende Notarzt und die SEG der DRK Bereitschaft Bornhöved alarmiert. Als weitere Feuerwehren wurden die Freiwillige Feuerwehr Trappenkamp und die Freiwillige Feuerwehr Tensfeld alarmiert.

Die Feuerwehr überprüfte das gesamte Gebäude und konnte um 10.15 Uhr immer noch starke Gase in einem Flurbereich des Gebäudes feststellen. Daraufhin wurden Gasmessungen von den anwesenden Feuerwehren vorgenommen. Feststellung hier waren Nitrose Gase. Um noch intensiver Messungen vornehmen zu können, wurde nun der ABC-Zug des Kreises Segeberg alarmiert. Nach seinem Eintreffen führte dieser diverse Messungen im Gebäude durch. Nach Abschluss der Messungen konnte Schwefeldioxid festgestellt werden. Diese Angaben wurden dann sofort an den Rettungsdienst und an alle Krankenhäuser, die Betroffene aufgenommen haben weitergeleitet. Somit konnten geeignete und schnelle Behandlungen durchgeführt werden. Nachdem Messen wurde das Gebäude zwei Stunden mit Hochdrucklüftern gelüftet. Zum Abschluss wurden alle Schulklassen intensiv untersucht und auch die Heizungsanlage von Fachbetrieben überprüft. Es gab hier keine Mängel und Beanstandungen.

Die Feuerwehren waren am 19.01.2009 von 10.07 – 18.00 Uhr im Einsatz. Unterstützt wurden die Kameraden vom Rettungsdienst mit Rettungswagen aus dem Kreis Segeberg, Plön und Neumünster. Mit einem Großraumrettungsbus der Berufsfeuerwehr Hamburg und einem Linienbus der VKP. Weiterhin im Einsatz war der ABC-Zug des Kreises Segeberg, die SEG – Bereitschaft des DRK Bornhöved, die Polizei Bornhöved mit Unterstützung, das Amt Bornhöved, das Gesundheitsamt Segeberg und weitere Fachberater, die an der Einsatzstelle notwendig waren.

Eine weitere Messung wurde am 20.01.2009 durchgeführt. Der ABC – Zug des Kreises Segeberg hat gemeinsam mit der Feuerwehr Bornhöved, noch einmal das komplette Gebäude mit Messgeräten überprüft. Es konnten keine Werte von Schwefeldioxid in dem kompletten Gebäude mehr nachgewiesen werden. Diese Meldung wurde von der Feuerwehr am 20.01.2009 den Verantwortlichen Stellen mitgeteilt.

Die Feuerwehr Bornhöved sagt allen Helferinnen und Helfern für Ihren schnellen, disziplinierten und kompetenten Einsatz VIELEN DANK. Es wurde sehr schnell geschafft, alle Betroffenen Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Beschäftigte mit Hilfe zu versorgen. Wir sprechen hier von über 350 Betroffene, davon mussten 53 Personen ärztlich in Krankenhäuser versorgt werden.

Es war für unsere Feuerwehr und den Rettungsdienst einer der größten und schwierigsten Einsätze seit vielen Jahren im Kreis Segeberg.

Ich bedanke mich noch einmal bei allen Helferinnen und Helfer für Ihren Einsatz am 19.01.2009 in der Realschule, Sie alle haben Hervorragend zusammengearbeitet.

Bernd Petersdorff Wehrführer Freiwillige Feuerwehr Bornhöved, Einsatzleiter