22.01.2018

Neuer kleiner Lebensretter für die Feuerwehr Bornhöved

(ag) Das neueste Gerät der Freiwilligen Feuerwehr Bornhöved, ein Automatisierter Externer Defibrillator (AED - Gerät), soll im Notfall ein Lebensretter sein.

Das 1600,- € teure AED – Gerät, wurde ausschließlich durch Spenden von der Itzehoer Versicherung (Birgit Peters-Kick), Reha Saggau (Jutta Saggau), Ambulanter Krankenpflegedienst Niels Frieböse (Nils Frieböse) und der Firma Med Fix aus Stockelsdorf finanziert.

 

Im Beisein von den Sponsoren, wurde das AED – Gerät am Dienstag den, 29. November offizielle an die Feuerwehr Bornhöved übergeben. Rettungsassistent und Mitglied der Feuerwehr Bornhöved Arne Köster demonstrierte den anwesenden Gästen die Arbeits- und Funktionsweise des AED – Gerätes. Laut Aussage der Spenderinnen, haben sie keine Sekunde gezögert und die Notwendigkeit erkannt solch ein Gerät zu finanzieren.

 

Ein Automatisierter Externer Defibrillator wird bei Patienten mit Herz – Kreislauf – Stillstand, bedingt durch Herzkammerflimmern, für die Erstversorgung durch Laien eingesetzt.

Studien haben ergeben, dass die Überlebensrate von Patienten mit Herz – Kreislauf – Stillstand durch Laienreanimation und dem zeitnahen Einsatz eines AED – Gerätes verbessert werden konnten.

In Schleswig – Holstein ist die Anschaffung solcher AED – Geräte erst im Anlauf. „Es wäre wünschenswert, dass es die AED – Geräte an mehreren, öffentlichen und zugänglichen Stellen gäben würde“, so der stellv. Wehrführer von Bornhöved Bernd Petersdorff.

Im Süddeutschen Raum und bei unseren Nacbarn in Hamburg ist man da schon weiter.Der Hamburger Airport besitzt bereits 10 AED – Geräte, die auf dem ganzen Airport Gelände verteilt sind und die Berufsfeuerwehr Hamburg schafft sich die AED – Geräte für ihre Löschzüge an.

 

Primär wird der neue kleine Lebensretter bei der Feuerwehr Bornhöved zur Eigensicherung der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eingesetzt, bisher war die Wehr für kurzfristige Notfälle nicht gerüstet. „Heut zu tage sind die Kameradinnen und Kameraden mit einer sehr guten persönlichen Schutzausrüstung ausgestattet, die aber bei körperlicher und physischer Belastung an der Einsatzstelle auch zum Nachteil werden kann“, so der Wehrführer von Bornhöved Georg Kruse. „Hinzu kommt das körperliche Befinden jedes einzelnen Kameraden und sollte an einer Einsatzstelle mal etwas passieren, wollen wir mit diesem AED – Gerät gerüstet sein“, fuhr Herr Kruse fort.

Hilfreich soll das AED – Gerät aber auch bei Großveranstaltungen und Wettbewerbe im Ort sein, eine First – Responder Einheit wie bei anderen Feuerwehren, wird es bei der Feuerwehr Bornhöved nach Aussage des Wehrführers Kruse nicht geben.

 

Die Vorraussetzungen für die Mitglieder der Feuerwehr Bornhöved, um mit dem AED – Gerät zu arbeiten, beinhaltet ein Erste – Hilfe Lehrgang und die Einweisung auf das AED – Gerät durch den Kameraden und Rettungsassistenten Arne Köster. Diese Einweisung wird jährlich wiederholt.

Zum Abschluss der Übergabe bedankte sich der stellv. Wehrführer von Bornhöved Bernd Petersdorff auch im Namen der Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Bornhöved bei den Spenderinnen für diese vorbildliche, großzügige Spende zur Beschaffung dieses Lebensretters.

                                                                                                      

zurück

 

zur Startseite