18.01.2018

EINSATZ : Lastzug verursacht tödlichen Verkehrsunfall auf der A21/B404

(ots/ag) Am Mittwochnachmittag gegen 17.05 Uhr, befuhr ein mit einer Person besetzter Pkw der Marke VW Golf aus dem Kreis Plön, die im Bau befindliche Bundesautobahn A 21 auf der bereits in Richtung Kiel / Bad Segeberg frei gegebenen Richtungsfahrbahn.
In Höhe Becker Bau im Bereich der Ortschaft Bornhöved, wollte der Fahrer des VW Golf links in eine behelfsmäßige Abfahrt abbiegen, musste aber wegen Gegenverkehr warten.
Der 32 Jahre alte Fahrer eines nachfolgenden Lastzuges erkannte die Situation zu spät und fuhr nach Stand der polizeilichen Ermittlungen nahezu ungebremst auf den wartenden Pkw Golf auf. Der 43 Jahre alte Fahrer des Pkw Golf, kam mit seinen Verletzungen, die nicht lebensbedrohlich waren laut dem Rettungsdienst, zur medizinischen Versorgung in die Universitätsklinik Kiel.

Durch den Aufprall schleuderte der Lastzug auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegen kommenden weiteren VW Golf. Deren Insassin, eine 49 Jahre alte Frau aus dem Kreis Segeberg, verstarb noch am Unfallort.
Die Fahrerin, war in dem gänzlich zertrümmerten Pkw eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Bornhöved, welche mit ca. 30 Männern und Frauen im Einsatz war, mittels hydraulischem Rettungsgerät aus ihrem Fahrzeug  geborgen werden.
Durch die Aufprallwucht mit dem Lastzug,  wurde der zweite VW Golf gegen einen nachfolgenden Pkw Daewoo Kombi geschleudert, dessen 30 Jahre alter Fahrer lediglich leicht verletzt wurde.

Der Lastzug selbst durchbrach im weiteren Verlauf seines Schleuderweges die gerade neu installierte Mittelleitplanke und kam dann nach ca. 50 – 70m auf der noch nicht für den Verkehr frei gegebenen Richtungsfahrbahn Bad Segeberg / Kiel teils auf der Leitplanke klemmend zum Stehen und musste von einer Spezialfirma abgeschleppt werden. 
Der Fahrer des Lastzuges, wurde mit einem schweren Schock in das Krankenhaus Bad Segeberg eingeliefert. Für die Rekonstruktion des Unfallherganges, wurde nach Rücksprache zwischen der Polizei und der Staatsanwaltschaft in Kiel ein

Unfallsachverständiger zur Unfallstelle beordert.
An allen unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand nach Einschätzung der Polizei wirtschaftlicher Totalschaden. Für die Rettungs. - und Bergungsmaßnahmen, sowie die anschließende Reinigung der Straße durch die Feuerwehr Bornhöved, war das Teilstück der im Bau befindlichen A21 für rund drei Stunden gesperrt.

zurück

 

zur Startseite