20.01.2018

21.08.2005

Großbrand in der Gärtnersiedlung

Gönnebek                  

Erhebliche Sachwerte gerettet - Einsatzkräfte konnten nur unter Atemschutz arbeiten

 

(wst) Rund 3000 Quadratmeter total zerstörte Gewächshausfläche, ein verbrannter PKW und ein leicht beschädigtes Wohnhaus sind die Bilanz eines Großbrandes, der gegen 09.30 Uhr am Sonntagmorgen (21.08.) in der Gärtnersiedlung der Gemeinde Gönnebek, Kreis Segeberg, wütete.

Um 09.49 gab die Rettungsleitstelle Alarm. Den rund 120 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Gönnebek, Bornhöved, Schmalense, Tensfeld und Trappenkamp gelang es, die angrenzende Gewächshausfläche in einer Größe von knapp 20.000 Quadratmeter zu retten. 40 der eingesetzten Einsatzkräfte konnten nur unter Atemschutz arbeiten.

 

Gerettet wurde auch das unmittelbar angrenzende Wohnhaus. Um Brandnester in der Zwischendecke des Flachdachbau abzulöschen, wurden rund 20 Quadratmeter des Daches mittels Motorkettensäge aufgeschnitten.

 

Gegen 11 Uhr wurde die Erkundungseinheit des ABC-Zuges des Kreises Segeberg nachalarmiert um Messungen der Luft vorzunehmen.

 

Durch den umsichtigen Einsatz der Feuerwehr konnte auch das in das Gewächshaus integrierte Heizhaus gerettet werden.

Menschen oder Tiere wurden nicht verletzt.

Aussagen über die Schadenhöhe oder Brandursache liegen noch nicht vor.

Einsatzleiter war der Gönnebeker Gemeindewehrführer Klaus Blöcker.

-

Bericht W. Stöwer / Bilder W. Stöwer - B. Petersdorff

-

- Bildergalerie -

zurück

 

zur Startseite

siehe auch: http://www.feuerwehrwelt.de/include.php?path=content/news.php&catid=1&type=2