19.01.2018

10.06.2005

Gemeinde Bornhöved stolz auf ihre Wehr

(ag) Pünktlich um 19.30 Uhr eröffnete der dritte stellvertretende Bürgermeister Hildebrandt den Festkommers anlässlich des 125 jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Bornhöved.  Herr Hildebrandt überbrachte die Grußworte der Bürgermeisterin Hauschild, die wegen einer Erkrankung nicht am Festakt teilnehmen konnte.

Herr Hildebrandt bedankte sich in seinen Grußworten bei den Kameradinnen und Kameraden für die geleisteten Dienste an die Allgemeinheit und bei ihren Ehepartnern und Lebensgefährten für das Verständnis.

 

„Die Gemeinde ist Stolz auf ihre Wehr“, fuhr Herr Hildebrandt fort und hob den großen Stellenwert der Feuerwehr Bornhöved in der Gemeinde hervor.

 

Gemeindewehrführer Hans Georg Kruse zitierte in seiner Begrüßung aus dem Protokollbuch mit der Niederschrift vom 22. März 1887 – Kaisergeburtstag.

 

Die damaligen Kameraden trafen sich seinerzeit beim Hauptmann, um den Geburtstag des Kaisers zu feiern. Nach Liedern und Ansprachen, trennten sich die Kameraden in dem Bewusstsein , den Abend würdig gefeiert zu haben. Gemeindewehrführer Kruse wünschte den Anwesenden das Gleiche an diesem Abend.

 

Nach einem sehr leckerem Essen von der Schlachterei Vollstedt, überbrachte der Männergesangsverein, der im übrigen in drei Jahren sein 125 jähriges Jubiläum feiert, ein Ständchen, dass mit einer Zugabe beklascht wurde. Für die weitere musikalische Umrahmung dieses Abends sorgte der Musikzug Bornhöved – Neuenrade.

 

In seinem Rückblick, lies Wehrführer Kruse die 125 Jahre der Feuerwehr Bornhöved Revue passieren. Zum Abschluss seiner Ausführungen stellte Herr Kruse fest, dass aus schwierigen Anfängen eine leistungsstarke Gemeinschaft geworden ist, die sich dem Gemeindewohl verpflichtet hat und sich neuen Aufgaben und Herausforderungen ständig stellt. „Auch in den nächsten 125 Jahren“, so Gemeindewehrführer Kruse.

 

Dieses unterstrich auch der Kreistagspräsident Zylka in seinen Grußworten. „Es wäre eine Verarmung des Dörflichen Lebens, wenn es die Freiwilligen in den Feuerwehren nicht gäben würde“. Herr Zylka überbrachte die Grüße der Landesregierung und überreichte dem Gemeindewehrführer Kruse die Ehren – Glocke derselben.

 

„Die Feuerwehren sind die frühesten, lebendigsten und mutigsten Bürgerinitiativen, die es gibt“, mit diesen Worten des ehemaligen Bundespräsidenten Richard v. Weizsäcker begrüßte der Kreisbrandmeister Hans Jürgen Berner die Anwesenden in seinen Grußworten.

 

Herr Berner beschrieb die Entwicklung der Menschlichen Kultur mit der Beherrschung des Feuers bis hin zu einer Gemeinschaft – Feuerwehr, die dieses bei Feuersbrünsten bekämpft.

 

Nach vielen Grußworten, lockerten Mitglieder der Jugendfeuerwehr Bornhöved den Abend mit einer kleinen Sketcheinlage auf. Es wurde gezeigt wie es sich bei einer Verhandlung vor dem hohen Gericht anhört, wenn die Beteiligten immer nur ein- und demselben Satz sagen.

 

Mit lautem Beifall, wurde der Beitrag der Jugendlichen gewürdigt und dafür hat sich das Wochenlange üben doch gelohnt.

 

An diesem Abend konnten auch zwei Kameraden befördert werden.

 

Kamerad Rüdiger Lehmann, der im Januar zum Gruppenführer gewählt wurde, erhielt vom Kreisbrandmeister Berner  die Beförderung zum Oberlöschmeister und Gemeindewehrführer Kruse beförderte Andreas Hüwel zum Löschmeister.

 

Die größte Überraschung an diesem Abend, die durch den Kameraden Dirk Stemke ins Rollen gebracht wurde, sollte aber noch kommen und das ganz unvorbereitet.

 

Ernst Weiße, 2. Vorsitzende vom Steckdosen – Club Deutschland e.V., überbrachte einen Scheck in Höhe von 2500,-€ für die Jugendarbeit in der Feuerwehr Bornhöved.  Herr Weiße klärte die anwesenden Gäste auch gleich darüber auf, was sich hinter diesem Steckdosen – Club verbirgt. Der Steckdosen – Club Deutschland e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Rheda – Wiedenbrück die Kinder und Jugendeinrichtungen und deren Projekte unterstützen. Das Geld dafür kommt von den über 200 Mitgliedern, die jedes Jahr ein Steckdosen – Essen veranstalten, wo ein elitärer Kreis von Vertretern der Fleischwaren und Zulieferindustrie Deutschlands und Westeuropas teilnimmt. (www.steckdosen-club.de)

 

Nach weiteren Grußworten, bildete die Einlage „Kommers zum Schmunzeln“ von den Kameraden Jürgen Tüchsen und Andy Pedersen, den Abschluss des Abends.

 

Und der Abend wurde in Würde gefeiert.

- Zur Bildgalerie -

zurück

 

zur Startseite