20.01.2018

04.12.2006

Küchenbrand durch Rauchmelder rechtzeitig bemerkt

 

(ag) Dank der Installation eines Rauchmelders im Hausflur in der Straße „Am Holm“ in Tensfeld, ging ein Küchenbrand im dortigen Wohnhaus am Montagnachmittag (04.12.06) noch einmal glimpflich aus.

 

Der Rauchmelder hatte die über 60 Jahre Alte Bewohnerin des Hauses auf den Brand in der Küche aufmerksam gemacht, nachdem ein mit Schmalz gefüllter Topf auf dem Herd zu brennen angefangen hatte. Die Bewohnerin, die sich zum Zeitpunkt des Feuers alleine im Haus aufhielt, rief sofort die Feuerwehr.

 

Die Rettungsleistelle in Norderstedt alarmierte daraufhin kurz nach 16 Uhr die Feuerwehren aus Tensfeld und Bornhöved, die mit sechs Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften zum Einsatzort eilten.

 

Beim Eintreffen der Feuerwehr Tensfeld, war das Feuer bereits erloschen, so dass zunächst alle Türen und Fenster zum belüften der Räume geöffnet wurden. Ein Teil der Küchenzeile wurde durch Kräfte der Feuerwehr Tensfeld und Bornhöved demontiert, um mit der Wärmbildkamera der Feuerwehr  Tensfeld nach möglichen Brandnestern zu suchen. Glücklicherweises blieb diese Suche ergebnislos. Die Bewohnerin des Hauses erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde durch einen Rettungsassistenten der Feuerwehr Bornhöved betreut und später mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus nach Bad Segeberg gebracht. Der gesamte Küchenbereich wurde durch das Feuer und die damit verbundene Rauchentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen.

 

Nach gut einer Stunde konnten die Kräfte der Feuerwehr die Einsatzstelle wieder verlassen.

 

Wieder einmal hat sich die Anschaffung eines wenig Euro teuren Rauchmelders bezahlt gemacht. Aus diesem Grund begrüßen die Feuerwehren nicht nur zur Weihnachtszeit den Kauf eines Rauchmelders. Ein Rauchmelder ist auch ein wunderbares Weihnachtsgeschenk.

 

Bilder A.Grimm / Copyright 2006

Nach oben